Die maltesischen Inseln, Malta, Gozo und Comino, sind eine Welt für sich, ein kleines Land zwischen Afrika und Europa. Ihre Bewohner vermischen südländisch mediterranes Temperament mit britischer Lebensart. Die 7000-jährige Geschichte der Inseln ist allgegenwärtig. Beeindruckende Megalithtempel aus der Jungsteinzeit, mittelalterliche Befestigungen, prächtig ausgeschmückte Paläste und Kirchen aus der Zeit des Johanniterordens sind nur einige Zeugen der wechselvollen Geschichte des maltesischen Archipels.

Doch haben die Inseln noch weit mehr als Geschichte, Kultur und Kunst zu bieten. Nach dem ersten Regen am Ende eines heißen Sommer erwacht die Landschaft aufs Neue. Es grünt und sprießt und die Bauern bestellen ihre Felder. Wenn andernorts in Europa Winter herrscht, zeigen sich die maltesischen Inseln in üppigem Grün. Die Wege sind gesäumt von wildem Fenchel, Klee und Iris, und ab Ende Januar verwandelt sich die Landschaft mancherorts in ein Blütenmeer. An sonnigen Tagen hört man Bienen summen und sieht Schmetterlinge fliegen.Lassen Sie Städte und Touristenzentren hinter sich und lernen Sie das andere Gesicht Maltas kennen bei einer Wanderung durch wunderschöne naturbelassene Landschaften. Auf kleinen Pfaden und landwirtschaftlichen Wegen erleben Sie die Inseln zu Fuß und entdecken dabei fruchtbare Täler, kleine entlegene Dörfer, in denen die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Lassen Sie sich begeistern von den bizarren Küstenlandschaften und atemberaubenden Steilklippen, von den leuchtenden Farben des honigfarbenen Steins vor dem tiefen Blau des Mittelmeers.